Willkommen in Lonnig

Lonnig im Mittelalter

von Johannes Mötsch

Urkundliche Belege für unsere Städte und Dörfer verdanken ihr Entstehen oft dem Zufall. Nur sehr selten sind sie im Zusammenhang mit der Gründung entstanden. Fast immer wird man davon auszugehen haben, daß der betreffende Ort zum Zeitpunkt seiner ersten urkundlichen Erwähnung schon eine mehr oder weniger lange Zeit bestanden hat. Dies ist ohne Zweifel auch bei Lonnig der Fall. Die Lage auf dem fruchtbaren, daher schon in der Antike besiedelten Maifeld und der Ortsname selbst sprächen selbst dann dafür, wenn wir keine anderen Hinweise hätten.


Im Fall Lonnig aber - und dies ist eine Ausnahme - sind die ersten urkundlichen Erwähnungen mit einem der bedeutendsten Ereignisse der Ortsgeschichte verbunden, der Entstehung des Stiftes Lonnig, dessen Kirche bis heute das Ortsbild bestimmt. Das Stift war eine bedeutende geistliche Institution von überörtlicher Bedeutung. Neben seiner Geschichte tritt die des Dorfes, dessen Mittelpunkt es bildete, fast völlig zurück. Erst mit der Verlegung des Stiftes nach Mayen im Jahre 1326 änderte sich das. Von nun an war das Stift in Lonnig nur ein Grundbesitzer unter vielen. Die Lehrbücher des Faches Geschichte pflegen das Mittelalter mit dem 15. Jahrhundert enden zu lassen. Dies wird mit einer Reihe von Ereignissen begründet, die indes auf die Geschichte des Dorfes Lonnig erst verspätet - wenn überhaupt – Einfluß gewonnen haben.


In vielen Bereichen hat das Mittelalter in Lonnig erst beim Einmarsch der französischen Revolutionstruppen ein Ende gefunden, denn erst in der Folge dieses Ereignisses hat sich das Leben der Menschen nachhaltig geändert. Es gibt kein einschneidendes Ereignis in der Ortsgeschichte, an dem sich überzeugend der Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit festmachen ließe. Mangels besserer Begründungen endet daher das Kapitel „Lonnig im Mittelalter" mit dem Weistum von 1489. Bis dahin hatte man sich damit begnügt, die Rechte und Gewohnheiten, die das tägliche Leben bestimmten, mündlich von Generation zu Generation weiterzugeben. 1489 aber erachtete man es erstmals für notwendig, diese schriftlich festzuhalten. Dies sind erste Spuren einer neuen Zeit.



zurück
 
Einladung zur Jahresabschlussfeier »
Kategorie: News
22.10.2017
TuS Lonnig Alte Herren.

Der Frauenkaffee im Wirtschaftswunder »
Kategorie: News
21.10.2017
Am 18. November ab 15.00…

Nachlese Wanderung 16.09.2017 »
Kategorie: News
03.10.2017
Kath. Frauengemeinschaft Lonnig. Wie jedes Jahr im September…

Einladung zur Spätschicht »
Kategorie: News
30.08.2017
Spätschicht, der etwas andere Gottesdienst.

Rentnerband Lonnig feiert gelungene Session! »
Kategorie: News
30.08.2017
Es ist schon Tradition, das…

Wandertag 16.09.2017 »
Kategorie: News
04.08.2017
Kath. Frauengemeinschaft Lonnig. Auch in diesem Jahr bieten…

Sportangebot des TuS Lonnig »
Kategorie: News
29.04.2017
Wollen Sie sich fitter und…